Wunschkonzert (Christian Günther und Matthias Heil)

Wann?
08.04.2016, 19:00-20:30 Uhr

Die Gesangbuchkultur – und damit eine in früheren Zeiten weitgehend einheitliche, kirchliche Musiktradition – geht den Bach runter. Es wird auch viel weniger im Religionsunterricht gesungen als einst.

An ihre Stelle ist entweder der nahezu völlige Abbruch musikalischer Zugänge von Jugendlichen zu Gott, Glaube und Religion getreten. Oder eine Aufsplitterung in diverse Genres und Musikszenen: Klassik, Gospel, Lobpreis, Sacropop, …

Im Wunschkonzert-Mikroprojekt machen wir uns auf dem Weg und sammeln Liedtitel, die uns – die Sammelnden – religiös berühren (auch wenn sie für andere vielleicht nichts mit Glauben zu tun haben), hören sie am Abend des Wunschkonzerts im Adobe-Meetingraum an und überlegen, welchen religiösen Bezug sie haben könnten.

Alle Genres und Musik-Arten stehen zur Auswahl. Von Kirchenliedern bis zu anscheinend glaubensfernen Liedern.

Man “sammelt” Lieder, indem man einen Youtube-Videolink (oder Soundcloud-Audiolink – oder etwas ähnliches, wass man per Internet mit anderen teilen kann) zusammen mit ein paar Zusatzangaben in dieses Formular einträgt. Das Formular erhalten die DJs des Wunschkonzertes. Sie suchen die Titel aus, die live gespielt und besprochen werden, falls es zu viele für den Zeitraum der Veranstaltung sind.

Alle Titel – auch die nicht gespielten – kommen in eine Playliste, die man sich auch später noch, nach dem eigentlichen Wunschkonzert anhören kann.

 

Aufzeichnung

Chat-Stream     youtube-Video

 

Hier Eure Beiträge zum Wunschkonzert


“Fliegen” von Chefket
(Text)

Warum berührt dich dieser Song? – Leben als Treibenlassen, die Möglichkeit selbst Einfluss zu nehmen auf das was kommt ist beschränkt; erst das Leben lässt Flügel wachsen, die (erst mit dem Tod?) zu einem anderen Ort verhelfen, der sich von der als eher negativ beschriebenen Gegenwart unterscheidet…

Wie könnte man mit dem Song religionspädagogisch umgehen? – “Entweder ich stell mich dem Traum oder renne weg” > Was ist dein Traum, inwiefern versuchst du ihn zu leben, inwiefern verleiht er dir Flügel? – “Wir sind alle gefangen in einem Lügennetz und haben Angst, dass irgendwann alles dunkel wird” > Finde Bild- und Textmaterial, das diese Aussage aus deiner Sicht belegt…


“Oh happy day” von Edwin Hawkins Singers u.v.a.
(Text)

Warum berührt dich dieser Song? – Sündenvergebung, Freude, Jesus, Heiliger Geist – in einem ganz unmittelbaren, groovenden Sinn. Hier wird Freude quasi intravenös gespritzt. Darum sind weitere Themen: Religiöse Seelenarzeneien, Glaubensfilme, oder auch christologische Bezüge: Wieso freuen sich die SängerInnen über die Sünden-Abwaschung durch Jesus?

Wie könnte man mit dem Song religionspädagogisch umgehen? – Singen! Es geht leicht, es ist ein Ohrwurm. Bei diesem Liedvideo fängt der Leadsänger zuerst zaghaft an, die Sache droht zu kippen – dann auf einmal, im zweiten Anlauf wächst er über sich hinaus. Was ist passiert? Hat das jemand (beim Singen, anderswo) auch schon mal erlebt? Schaffen wir (Lerngruppe) das auch beim Singen? Nicht nur runtersingen, sondern anfangen zu improvisieren, sich vom “Flow” mitreißen lassen und Emergenz erfahren? Erlebe ich meine Religion (normalerweise) derart mitgerissen und groovig, oder wie? Natürlich könnte man auch theologisieren, über Filme, über nachhaltig wirksame Drogen (wie zB Musik machen oder Tanzen) reden…


“Die Tänzerin” von Ulla Meinecke
(Text)

Warum berührt dich dieser Song? – Ich glaube nicht, dass Ulla Meinecke bei diesem Lied religiöse Beweggründe verspürte. Nur ich verspürte welche – als ich auf das Lied während meiner Vikarsausbildung tanzte: “Verdammt: Das Wort Gottes!”

Wie könnte man mit dem Song religionspädagogisch umgehen? – Dann sucht man schön, was das mit Religion zu tun hat! Uraltes VHS-Video, achtziger Jahre Groove, achtziger Jahre Frisuren, achtziger Jahre Feeling … wie heißt es so schön: Wer sich an das Lebensgefühl der achtziger Jahre erinnern kann, war nicht stoned genug! – Was könnte das mit Religion zu tun haben? Tanz – Wort – Leben – Risiko – Rücksichtslosigkeit – Nähe…


“Hymn” von Barclay James Harvest
(Text)

Warum berührt dich dieser Song? – Die Christologie von John Lees (Barclay-James-Harvest); Die Warnung, nicht zu nah bei Gott zu fliegen.

Wie könnte man mit dem Song religionspädagogisch umgehen? – Richtige und falsche Heilswege. Die Schüler könnten darüber nachdenken, wie sie dieses Musikvideo bebildern würden. Sie könnten sich fragen, was der Grund war, dass dieses Lied geschrieben wurde. Dass das Lied mit Drogen zu tun hat, merkt man nicht auf den ersten Blick. – Vgl. Wikipedia… – Gibt es für die SchülerInnen ein “Licht auf dem Weg”, eine Spur, der sie folgen würden?


“Hallelujah” von Nilsen, Lind, Holm, Fuentes

Warum berührt dich dieser Song? – Ein Song, der durch seine Melodie und seine Bekanntheit auffällt und zum Denken anregt.

Wie könnte man mit dem Song religionspädagogisch umgehen? – Möglicherweise in einer 9 oder 10, kritisches Hinterfragen eines Liedtextes. Ist Gott nun wahrhaftig? Braucht es mehr als ein Halleluja auf den Lippen, um vor Gott treten zu können?


“Free” von Lighthouse Family
(Text)

Warum berührt dich dieser Song? – Die Sehnsucht nach Freiheit kommt hier für mich so deutlich spürbar rüber.

Wie könnte man mit dem Song religionspädagogisch umgehen? – Ich verwende ihn in der 7. Schulstufe als Abschluss zum Thema Exodus/Freiheit. Wir hören uns den Song an, übersetzen den Text und dann schreiben die SchülerInnen die ersten beiden Sätze (“I wish I knew how it would feel to be free, I wish I could break all the chains holding me”) ins Heft und ihre Gedanken dazu. Ist bis jetzt immer gut angekommen, obwohl der Song schon so alt ist. Wäre aber wahrscheinlich auch als Einstieg geeignet…


“The cost of living” von Michael Brecker
(Text)

Warum berührt dich dieser Song? – Die sentimentalste Jazz-Nummer die ich kenne. Bringt einen ganz automatisch zum Grübeln.

Wie könnte man mit dem Song religionspädagogisch umgehen? – ?


“Weißt du, wohin wir gehen” von Christina Stürmer
(Text)

Video: MyVideo

Warum berührt dich dieser Song? – Stellt einfach die Frage nach dem, was nach dem Tod kommt.

Wie könnte man mit dem Song religionspädagogisch umgehen? – zum Thema Tod, sterben, Auferstehung – z. B. Versuch eines Antwortschreibens an Christina…


“I still haven’t found what I’m looking for” von U2
(Text)

Warum berührt dich dieser Song? – Er beschreibt die lebenslange Suche nach Sinn und Erfüllung

Wie könnte man mit dem Song religionspädagogisch umgehen? – Was suchst du? Wo wurdest du bei deiner Suche schon fündig? Welche Antworten hast du für dich schon gefunden? Welchen Tipp würdest du einem/r Suchenden geben?


“What if god was one of us” von Joan Osborne
(Text)

Warum berührt dich dieser Song? – Weil es tatsächlich so ist, dass Gott uns so nahe gekommen ist …

Wie könnte man mit dem Song religionspädagogisch umgehen? – Das ist für mich eigentlich ein Weihnachtslied, auch wenn im Text Zweifel mitschwingt. Habe den Text schon mit SchülerInnen besprochen und sie nach ihren Antworten gefragt.


“Für immer jung” von Ambros/Heller
(Text)

Warum berührt dich dieser Song? – Er drückt für mich letztlich die Sehnsucht nach Vollkommenheit aus – da klingt natürlich auch subtil vieles an Hoffnungen an, mit denen sich Religionen beschäftigen …

Wie könnte man mit dem Song religionspädagogisch umgehen? – Was ist für dich im Leben wichtig? Was sollte jeder Mensch lernen? Worum geht es für dich im Leben? Gibt es für dich für diese Sehnsucht nach ewiger Jugend bzw. Vollkommenheit irgend eine Entsprechung? Welche Religion gibt für dich gute Antworten?


“Ich kenne nichts, das so schön ist wie du” von Xavier Naidoo
(Text)

Warum berührt dich dieser Song? – Schöne Liebeserklärung

Wie könnte man mit dem Song religionspädagogisch umgehen? – Vergleich mit dem Hohelied


“Wenn du es willst” von Xavier Naidoo
(Text)

Warum berührt dich dieser Song? – Ein Gebet in Liedform

Wie könnte man mit dem Song religionspädagogisch umgehen? – Zum Thema Gebet bzw. Religion in der Musik. Wann ist ein Lied für dich religiös? Welche Kennzeichen hat ein religiöses Lied? Finde weitere Beispiele…


“10 Gebote” von Tote Hosen
(Text)

Warum berührt dich dieser Song? – Wie unser Gottesbild unser Denken und Verhalten prägt.

Wie könnte man mit dem Song religionspädagogisch umgehen? – Welches Gottesbild steht hinter diesem Lied? Warum gibt Gott Gebote? Die 10 Gebote als Freiheitsregeln – wie müsste dann ein Liedtext lauten?


“Eine Handvoll Liebe” von Stefan Gwildis
(Text)

Warum berührt dich dieser Song? – Trifft ins Schwarze. Neun Jahre Ethikunterricht kommen nicht an gegen dieses Lied.

Wie könnte man mit dem Song religionspädagogisch umgehen? – Songtext auf genius.com kommentieren. Gwildis bedient sich bei seiner Tugend-Aufzählung des – neudeutsch-religiösen Vokabulars, sogar “Demut” kommt vor. Was halten SchülerInnen davon?


“Allein deine Gnade genügt” von ??
(Text)

Warum berührt dich dieser Song? – Ganz einfach zu interpretieren aber sehr anregender Text

Wie könnte man mit dem Song religionspädagogisch umgehen? – vielleicht u. a. zum Thema Ökumene…


“In diesem Moment” von Roger Cicero
(Text)

Warum berührt dich dieser Song? – Mich berührt die ungeheure Gegenwärtigkeit in dem Lied. Ich bringe das in Verbindung mit dem, was ich über den Namen Gottes gelernt habe. JHWH – “ich bin der, der sich ereignet”. Jetzt. Er ist der Inbegriff der Gegenwart. In diesem Moment.

Wie könnte man mit dem Song religionspädagogisch umgehen? Ein Lied wie ein Gebet. Aber ist es auch eins? Eine Spurensuche …



(Stand 14. April 2016)

2 Gedanken zu „Wunschkonzert (Christian Günther und Matthias Heil)“

Kommentare sind geschlossen.