Miniprojekt Wunschkonzert (Christian Günther und Matthias Heil)

Wann?
02.03.2016-08.04.2016, Ganztägig Uhr

Die Gesangbuchkultur – und damit eine in früheren Zeiten weitgehend einheitliche, kirchliche Musiktradition – geht den Bach runter. Es wird auch viel weniger im Religionsunterricht gesungen als einst.

An ihre Stelle ist entweder der nahezu völlige Abbruch musikalischer Zugänge von Jugendlichen zu Gott, Glaube und Religion getreten. Oder eine Aufsplitterung in diverse Genres und Musikszenen: Klassik, Gospel, Lobpreis, Sacropop, …

Der Workshop wird von Matthias Heil und Christian Günther geleitet.

Ablauf:

1. Musiktitel sammeln:

Offizieller Sammelbeginn: 2.3.2016

Im Wunschkonzert-Mikroprojekt sammeln wir Liedtitel, die uns – die Sammelnden – religiös berühren (auch wenn sie für andere vielleicht nichts mit Glauben zu tun zu haben scheinen).

Später hören wir sie am Abend des Wunschkonzerts im Adobe-Meetingraum an und überlegen, welchen religiösen Bezug sie besitzen.

Alle Genres und Musik-Arten stehen zur Auswahl. Von Kirchenliedern bis zu anscheinend glaubensfernen Liedern.

Das Liedersammeln geht so:

Man sucht im Internet nach einer Musikdatei des gewünschten Stücks:

  • Meistens kann man auf YouTube ein entsprechendes Musikvideo ausfindig machen.
  • Falls das Video auf YouTube von der GEMA gesperrt worden sein sollte, wird man oft auf einer anderen Videoplattform wie zB Vimeo oder Dailymotion fündig.
  • Manche Lieder finden sich bei Soundcloud, play.fm – oder etwas ähnlichem, was man per Internet mit anderen teilen kann, ohne sich einloggen zu müssen) zusammen mit ein paar Zusatzangaben in dieses Formular einträgt:

Man schreibt in die dazugehörigen Felder, was einen an dem Titel berührt, und ggf ob man sich vorstellen kann, dass auch SchülerInnen etwas davon haben könnten.
(Die Idee ist ja, dass auch Schüler einmal über Musik ähnliche Zugänge zu religiösen / spirituellen Inhalten finden)

Man sendet das Formular ab.

Falls irgendwelche Probleme oder Fragen auftreten sollten, können diese jederzeit per Mail oder in der rpi-virtuell-Gruppe besprochen werden.

2. Wunschkonzert am 8.4.2016:

Am Freitag, dem 8. April ab 19:00 Uhr, pünktlich zum Einmassieren des Wochenendes, steigt dann der eigentliche Musik-Event im Meetingraum, auf dem wir uns die gewählten Titel anhören und darüber plauschen.

Vielleicht ereignet sich dabei der eine oder andere Geistesblitz oder sogar eine Unterrichtsidee.

Alle Titel – auch die nicht gespielten – kommen (samt der dazu geäußerten Kommentare) in eine Playliste, die man sich auch später noch, nach dem eigentlichen Wunschkonzert anhören kann.

3. Auswertung und Zertifizierung:

Alle Einsendungen werden von der Gruppenleitung begutachtet. Wenn der eingesandte Musikbeitrag samt der dazugehörigen Überlegungen seriös ist, wird dem Einsendenden ein interner openreli-Leistungsnachweis in Form einer Plakette (Gestalter-Badge) zugesandt.
In einigen Regionen, in denen openreli stattfindet (zB Rheinland-Pfalz), bildet diese Plakette, zusammen mit der Beiteiligung am Kursfeedback in der letzten Woche von openreli, die Voraussetzung für den Erhalt einer staatlich anerkannten Kursbescheinigung.

Außerdem gibt es für Badge-InhaberInnen, welche beim Feedback in der letzten Kurswoche mitmachen, noch eine weitere Überraschung.